AK_bulb

Tipps und Neuigkeiten rund um nachhaltiges Reisen und Klimaschutz

Camping

19. April 2021

Nachhaltig raus: Zeit für Camping

Camping

Ein Ende der Lockdowns lässt auf sich warten, aber zumindest hält der Frühling langsam Einzug. Während das Übernachten in Hotels und Ferienwohnungen noch schwer bis unmöglich ist, erlebt Camping einen ungeahnten Boom. Das ist auch gut fürs Klima, gerade wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist und ressourcenschonend im Zelt schläft Aber auch mit dem Wohnmobil kann man auf Nachhaltigkeit achten. Ein paar Tipps dafür hat Fritz Berger zusammengestellt.

28. März 2021

Klimafreundliche Hotels: Creativhotel Luise in Erlangen

Creativhotel Louise

Das Creativhotel Luise in Erlangen schreibt Nachhaltigkeit schon seit Jahrzehnten groß. Es wurde seitdem als eines der ersten klimapositiven Hotels Deutschlands ausgezeichnet und hat mit dem Konzept des „Nachwachsenden Hotelzimmers®", das auf Wertstoffe setzt, die zu 100% biologisch abbaubar oder zu 100% recycelbar sind, neue Standards gesetzt.

Hoteldirektor Ben Förtsch setzt konsequent auf Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Müllvermeidung, Renaturierung von Flächen und kompensiert den verbleibenden CO2-Fußabruck. Nachhaltigkeit spiegelt sich selbstverständlich auch in der Produktauswahl des Frühstücksbuffets und beim Einkauf wider. So überrascht es nicht, dass das Creativhotel Luise hochdekoriert mit grünen Auszeichnungen ist. (Foto: Creativhotel Luise)

Hoteldirektor Ben Förtsch setzt konsequent auf Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Müllvermeidung, Renaturierung von Flächen und kompensiert den verbleibenden CO2-Fußabruck. Nachhaltigkeit spiegelt sich selbstverständlich auch in der Produktauswahl des Frühstücksbuffets und beim Einkauf wider. So überrascht es nicht, dass das Creativhotel Luise hochdekoriert mit grünen Auszeichnungen ist. (Foto: Creativhotel Luise)

Creativhotel Louise

28. März 2021

Klimafreundliche Hotels: Creativhotel Luise in Erlangen

Creativhotel Louise

Das Creativhotel Luise in Erlangen schreibt Nachhaltigkeit schon seit Jahrzehnten groß. Es wurde seitdem als eines der ersten klimapositiven Hotels Deutschlands ausgezeichnet und hat mit dem Konzept des „Nachwachsenden Hotelzimmers®", das auf Wertstoffe setzt, die zu 100% biologisch abbaubar oder zu 100% recycelbar sind, neue Standards gesetzt.

Hoteldirektor Ben Förtsch setzt konsequent auf Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Müllvermeidung, Renaturierung von Flächen und kompensiert den verbleibenden CO2-Fußabruck. Nachhaltigkeit spiegelt sich selbstverständlich auch in der Produktauswahl des Frühstücksbuffets und beim Einkauf wider. So überrascht es nicht, dass das Creativhotel Luise hochdekoriert mit grünen Auszeichnungen ist. (Foto: Creativhotel Luise)

Hoteldirektor Ben Förtsch setzt konsequent auf Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, Müllvermeidung, Renaturierung von Flächen und kompensiert den verbleibenden CO2-Fußabruck. Nachhaltigkeit spiegelt sich selbstverständlich auch in der Produktauswahl des Frühstücksbuffets und beim Einkauf wider. So überrascht es nicht, dass das Creativhotel Luise hochdekoriert mit grünen Auszeichnungen ist. (Foto: Creativhotel Luise)

Creativhotel Louise
News 3

25. März 2021

Mehr als CO2: Die Klimawirkung des Fliegens

News 3

In der aktuellen Diskussion um eine Dekarbonisierung des Flugverkehrs wird manchmal der Eindruck vermittelt, dank Biotreibstoffen (Sustainable Aviation Fuels oder SAF) aus nachwachsenden Quellen könne ein klimaneutrales Fliegen in den kommenden Jahren möglich werden . Mehrere Fluggesellschaften und Flughäfen experimentieren bereits mit dem Einsatz von SAF. Neben ungelösten Fragen zu Herstellung und Flächenverbrauch solcher Treibstoffe gilt es jedoch zu beachten, dass die direkten Treibhausgasemissionen (hauptsächlich CO2) beim Fliegen nur einen kleineren Teil der schädlichen Klimawirkung ausmachen. Hinzu kommen auf Reiseflughöhe u.a. der Ausstoß von Wasserdampf und Stickoxiden und es entstehen Kondensstreifen und Aerosoleffekte. Die Schätzung der Gesamtwirkung ist komplex, aber man geht von einer Größenordnung von etwa 2-5mal der reinen CO2-Wirkung aus.

Das heißt: auch durch den Einsatz von Biotreibstoffen wird ein Großteil der Klimaschädlichkeit des Fliegens nicht gelöst. Wer die Klimawirkung seines Flugs kompensieren möchte, muss also eine 2-5mal größere Menge an CO2 am Boden mindern bzw. speichern, als der Flug emittiert hat. Seriöse Kompensationsanbieter berechnen diesen Faktor mit ein. Atmosfair nimmt zum Beispiel einen mittleren Faktor von 3 an.

Fazit: Biotreibstoffe können nach heutigem Stand den Flugverkehr nur unzureichend klimafreundlich machen. Um den „Klimaschaden“ eines Flugs zu kompensieren, muss ein Mehrfaches des ausgestoßenen CO2 eingespart werden.

Das heißt: auch durch den Einsatz von Biotreibstoffen wird ein Großteil der Klimaschädlichkeit des Fliegens nicht gelöst. Wer die Klimawirkung seines Flugs kompensieren möchte, muss also eine 2-5mal größere Menge an CO2 am Boden mindern bzw. speichern, als der Flug emittiert hat. Seriöse Kompensationsanbieter berechnen diesen Faktor mit ein. Atmosfair nimmt zum Beispiel einen mittleren Faktor von 3 an. Fazit: Biotreibstoffe können nach heutigem Stand den Flugverkehr nur unzureichend klimafreundlich machen. Um den „Klimaschaden“ eines Flugs zu kompensieren, muss ein Mehrfaches des ausgestoßenen CO2 eingespart werden.

22. März 2021

Neuer UNESCO-Bericht über „Blauen Kohlenstoff“

News 2

Am 2. März hat die UNESCO einen neuen Bericht über die Speicherung von CO2 aus der Atmosphäre und den Ozeanen durch maritime Ökosysteme, den sogenannten „Blauen Kohlenstoff“ (blue carbon). Eine herausragende Rolle hierbei spielen Seegraswiesen und Mangroven, die pro Flächeneinheit ein Vielfaches an Kohlenstoff gegenüber anderen Ökosystemen wie Wäldern speichern können.

Von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannte Meeresschutzgebiete machen zwar nur 1% der weltweiten Ozeanfläche aus, speichern jedoch 15% des globalen Blauen Kohlenstoffs. Zu Beginn der UN-Dekade der Ozeanwissenschaften und der Wiederherstellung von Ökosystemen wirft der Bericht ein Schlaglicht auf das große Potenzial von Mangroven und Seegraswiesen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. AktionKlima ist stolz darauf, hierzu einen Beitrag leisten zu können.

Von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannte Meeresschutzgebiete machen zwar nur 1% der weltweiten Ozeanfläche aus, speichern jedoch 15% des globalen Blauen Kohlenstoffs. Zu Beginn der UN-Dekade der Ozeanwissenschaften und der Wiederherstellung von Ökosystemen wirft der Bericht ein Schlaglicht auf das große Potenzial von Mangroven und Seegraswiesen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen. AktionKlima ist stolz darauf, hierzu einen Beitrag leisten zu können.

News 2
News 1

21. März 2021

Und es geht los!

News 1

Nach mehreren Monaten der Vorbereitung ist es heute endlich so weit: AktionKlima geht live und an den Start! Wir sind sehr gespannt auf die kommenden Wochen und Monate. Noch ist die Covid-19-Pandemie nicht überwunden, aber die noch größere Herausforderung des Klimawandels kann nicht warten. Es gilt jetzt, die Gelegenheit für ein grünes Umsteuern zu nutzen. Wenn die Zeit der Lockdowns (hoffentlich bald) vorbei ist und das Reisen wieder anfängt, wollen wir noch bewusster auf Nachhaltigkeit achten.

Als Social Start-up setzt AktionKlima sich für nachhaltige Mobilität und für den Erhalt der Mangroven ein: zwei wichtigen Bausteinen auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Welt. AktionKlima ist natürlich nur ein kleiner Tropfen im Ozean der notwendigen Maßnahmen, um die Klimaerwärmung zu begrenzen. Daher freuen wir uns über alle, die mitmachen möchten oder sich inspirieren lassen. Unser Ziel für das laufende Jahr ist es, mindestens 10.000 Mangroven zu pflanzen. Sie können uns dabei helfen. Wir sind dankbar für jede Unterstützung und freuen uns auf Feedback!

Als Social Start-up setzt AktionKlima sich für nachhaltige Mobilität und für den Erhalt der Mangroven ein: zwei wichtigen Bausteinen auf dem Weg zu einer klimafreundlichen Welt. AktionKlima ist natürlich nur ein kleiner Tropfen im Ozean der notwendigen Maßnahmen, um die Klimaerwärmung zu begrenzen. Daher freuen wir uns über alle, die mitmachen möchten oder sich inspirieren lassen. Unser Ziel für das laufende Jahr ist es, mindestens 10.000 Mangroven zu pflanzen. Sie können uns dabei helfen. Wir sind dankbar für jede Unterstützung und freuen uns auf Feedback!