Unsere Projekte

AK_bulb

Gut für Klima, Natur und Menschen

Warum Mangroven?

Mangroven sind salztolerante Bäume und Sträucher in den Tropen und Subtropen. Die rund 70 zugehörigen Arten wachsen entlang der Küsten von mehr als 100 Ländern weltweit. Sie sind kleine ökologische Wunder im Kampf gegen den Klimawandel und für den Erhalt der Biodiversität:

bullet_leaf_green

Klimaschutz

Mangrovenwälder können pro Fläche rund viermal mehr CO2 als tropischer Regenwald speichern. Im Durchschnitt hat ein gepflanzter Mangrovenbaum das Potenzial, über eine Lebensdauer von 25 Jahren etwa 300kg CO2 aus der Atmosphäre zu ziehen.

bullet_leaf_green

Artenvielfalt

Mangroven sind Lebensraum vieler Meerestiere und Vögel und dienen den Jungtieren von unzähligen Fischarten, Krebsen und Garnelen als sichere Kinderstuben. Sie bieten Rückzugsräume für zahlreiche Tierarten und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität unserer Küsten und Meere.

bullet_leaf_green

Anpassung an den Klimawandel

Mit ihren ausgeprägten Wurzeln stabilisieren Mangroven Uferbereiche gegen Folgen des Klimawandels wie zum Beispiel steigende Meeresspiegel, Wirbelstürme und Überflutung. Ein nur 100 Meter breiter Mangrovenstreifen kann die Höhe hereinbrechender Wellen um zwei Drittel reduzieren.

bullet_leaf_green

Sicherung der Lebensgrundlagen

Mangrovenwurzeln wirken wie Filter und tragen somit zu einer verbesserten Wasserqualität bei. Sie bilden außerdem die Lebensgrundlage von über 100 Millionen Menschen überwiegend in Entwicklungsländern, die vom Fischfang in den umliegenden Küstengewässern leben.

bullet_leaf_green

Artenvielfalt

Mangroven sind Lebensraum vieler Meerestiere und Vögel und dienen den Jungtieren von unzähligen Fischarten, Krebsen und Garnelen als sichere Kinderstuben. Sie bieten Rückzugsräume für zahlreiche Tierarten und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Biodiversität unserer Küsten und Meere.

Doch die Mangrovenwälder sind bedroht: Seit den 1980er Jahren wurden mehr als ein Drittel der weltweiten Bestände an Mangroven zerstört. Verantwortlich dafür sind vor allem die Ausweitung von Nutzflächen durch den Menschen, die kommerzielle Garnelenzucht, Abholzung und Umweltverschmutzung. Hier muss ein Umdenken von der politischen bis zur lokalen Ebene stattfinden, damit der ökologische und ökonomische Wert der Mangroven Anerkennung findet. Mehr über den Nutzen und Zustand der Mangroven können Sie zum Beispiel bei der Global Mangrove Alliance und dem WWF erfahren.

Mosambik
AK_bulb

Unsere Projekte

Mangrovenschutz in
Madagaskar und Mosambik

Mosambik

AktionKlima unterstützt die Wiederaufforstung von Mangrovenwäldern an den Küsten von Madagaskar und Mosambik, zwei der ärmsten Länder Sub-Sahara Afrikas und der Welt. Unser Pflanzpartner, die Stiftung Eden Reforestation Projects, betreibt dort seit einigen Jahren sehr erfolgreich mehrere Mangrovenprojekte.

Edens Projekte folgen der Philosophie, die lokale Bevölkerung eng in die Aufforstung miteinzubinden. So schaffen sie Beschäftigung und Einkommen in den armen ländlichen Gemeinden, die an die Projektgebiete grenzen. Darüber hinaus sensibilisieren die Projekte die Menschen vor Ort für den Wert und Schutz der Mangroven. Nur so können die Maßnahmen auch nachhaltig wirken.

Für die Wiederaufforstung der Mangroven verwendet Eden nur einheimische Baumarten. Die Mitarbeiter*innen der Projekte sammeln Ableger von umliegenden intakten Mangrovenbeständen, die sie sortieren und dann als Setzlinge in die degradierten Böden pflanzen, um dort wieder gesunde Mangrovenwälder entstehen lassen. Eden weist eine beachtliche durchschnittliche Überlebensquote ihrer Setzlinge von mehr als 80 Prozent auf. Hinzu kommt die Regeneration durch natürliche Vermehrung auf den aufgeforsteten Flächen. (Fotos: Eden Reforestation Projects)

Back Title

This is back side content.

Back Title

This is back side content.

Back Title

This is back side content.